Warum?

Das Ziel vor Augen, den schnellsten 3D Sensor der Welt anzubieten. Für eine Produktion mit 100% Kontrolle.

Wie?

Konfokal chromatische Sensoren basieren auf dem optischen Prinzip, dass Abstände durch Wellenlängen kodiert werden. Die eigentliche Messaufgabe besteht in der Bestimmung der Wellenlänge. Klassischer Weise kommt dabei ein Spektrometer zum Einsatz. Ein Spektrometer muss viele Pixel auslesen, unser chromatischer Detektor nur wenige.

Was?

Unser Detektor basiert auf doppelbrechenden Kristallen zur sinusartigen Modulation der Intensität über die Wellenlänge. Eine Phasenmessung ermöglicht dann eine hoch präzise Messung der Wellenlänge.

Im Gegensatz zum Spektrometer Ansatz, bei dem mehrere hundert Pixel pro Messung aufgenommen werden müssen, sind in unserem Ansatz bereits sechs Kanäle ausreichend. Dadurch ergeben sich neue Freiheitsgrade, die zum Beispiel für schnellere Sensoren genutzt werden können. Aber auch kompaktere und robustere Sensoren sind einfacher zu realisieren.

Was nicht?

Die Dicke von transparenten Schichten können wir nicht messen.

UNSERE TECHNOLOGIE

CHROMATISCH KONFOKALE MESSTECHNIK

NANOMETERBEREICH

Chromatisch konfokale Messtechnik wird bei Prüfaufgaben eingesetzt, bei denen Grenzwerte im einstelligen Mikrometerbereich eingehalten werden müssen.

Die z-Auflösung im Nanometerbereich ermöglicht die Messmittelfähigkeit in der Produktion.

SPEKTROMETER

Konfokal chromatische Sensoren basieren auf dem optischen Prinzip, dass Abstände durch Wellenlängen kodiert werden.

Die eigentliche Messaufgabe besteht in der Bestimmung der Wellenlänge. Klassischer Weise kommt dabei ein Spektrometer zum Einsatz. Dieses Spektrometer macht schnelle Messungen sehr aufwendig, weswegen wir einen neuartigen chromatischen Detektor entwickelt haben.

PRÄZISIONSMESSUNG

Unser Detektor basiert auf doppelbrechenden Kristallen zur sinusartigen Modulation der Intensität über die Wellenlänge. Eine Phasenmessung ermöglicht dann eine hoch präzise Messung der Wellenlänge.

Im Gegensatz zum Spektrometer Ansatz, bei dem mehrere hundert Pixel pro Messung aufgenommen werden müssen, sind in unserem Ansatz bereits sechs Kanäle ausreichend. Dadurch ergeben sich neue Freiheitsgrade die zum Beispiel für schnellere Sensoren genutzt werden können. Aber auch kompaktere und robustere Sensoren sind einfacher zu realisieren.

Kontakt

Dr. Miro Taphanel | +49 159 037 867 19 | miro@gixel.de